Reitender Bote von 1662 als Briefpapier

Früher brachte er Briefe, heute ziert er sie. Giacomi Batti druckte 1662 in L’asino d’oro von Lucio Apuleio (Der Goldene Esel) einen reitenden Boten, der mit schmetterndem Horn neue Nachrichten ankündigt (die man damals auch „Zeitungen“ nannte).

342 Jahre versah der brave Mann seinen Dienst – bis das Buch 2004 beim Brand der Anna Amalia-Bibliothek in Weimar zerstört wurde. Unseres Wissens ist nur dieses Fragment des Titelblatts erhalten geblieben.

Jetzt ist unser Bote wieder on the road, als Botschafter für den Buchdruck – auf einem Briefpapier, das Daniel Klotz von den Lettertypen für uns druckte. Der Grafik stellten wir einen Begleittext zur Seite, der die Geschichte des Buches erzählt, das bis zu seinem gewaltsamen Ende über Jahrhunderte existierte!

Weiterlesen macht Freude!

Patent-Papierfabrik Hohenofen

Auf dem Weg von Berlin nach Hohenofen werden Geschichtsinteressierte vielleicht an eine Million Russen denken. Hier in den endlosen Wäldern nahm die Rote Armee 1945 Anlauf zum finalen Sturm auf Berlin.

Ein unheimlicher Gedanke – zumal manches in der Region aussieht, als hätte sich seit diesen Tagen kaum etwas geändert. Das hat aber auch etwas Gutes, denn auf diese Weise ist die Patent Papierfabrik in Hohenofen als Industrie-Denkmal auf dem Stand des 19./20. Jahrhunderts erhalten geblieben.

Weiterlesen macht schlau!

Mein neues Bild von Gutenberg

So sah Gutenberg definitiv nicht aus – trotzdem wird dieses Bild für die meisten Illustrationen von Gutenberg-Texten und -büchern verwendet. Wenn schon jeder weiß, dass dies ein fiktives Portrait ist, warum malt ihn eigentlich niemand mal mit einem freundlicheren Gesicht und in Kleidung, die zu seiner Zeit passt?

Bücher, die Gutenberg mit Rauschebart und Pelzhut zeigen, sind mir eigentlich eher suspekt. Wenn schon das Portrait bekanntlich fiktiv ist, wie verlässlich soll dann der Inhalt sein?

Als ich zufällig „Gutenberg, der Mann, der die Welt veränderte“ von Klaus-Rüdiger Mai sah, griff ich trotzdem zu. Das war eine gute Idee, denn trotz anfänglicher Vorbehalte hat das Buch meine Sicht auf den Meister als Mensch, Erfinder und Unternehmer sehr bereichert. Mai gelingt es, Gutenberg in seinem historischen Kontext lebendig zu interpretieren – auch ohne zu wissen, wie dieser Mann denn nun aussah.

Mein Fazit: Wer sich für Gutenberg, den Buchdruck und das 15. Jahrhundert interessiert und sich darauf einlässt, dass der Mangel an Fakten durch Phantasie gefüllt wird, dem sei diese Gutenberg-Interpretation empfohlen.

Weiterlesen lohnt sich!

Von Gottes Gnaden – Das Gottesgnadentum im Gautschbrief der Drucker und Setzer

Gautschbrief, Gautschen, Buchdruck, Letterpress
Gautschbrief des Richard Kirsch, München, 18.6.1927 | Quelle: Buchdruckwerkstatt München

Alte Gautschbriefe berufen sich oft auf „Gottes Gnaden“. Das hat mich lange verwundert, denn eigentlich dient das Gottesgnadentum doch der Begründung monarchischer Herrschaftsansprüche – erstmals 751 durch Pippin den Jüngeren. Umso erstaunlicher, dass Kaiser, Könige und sonstige Herrscher es hinnahmen, dass auch Handwerker sich für die Ausübung ihres Berufs auf göttliche Gnaden beriefen. Die Erklärung dürfte im christlichen Glauben darüber liegen, wie Menschen zu ihren speziellen Begabungen kommen.

„Von Gottes Gnaden – Das Gottesgnadentum im Gautschbrief der Drucker und Setzer“ weiterlesen

Umbruch, Umbrecher, Mettage und Metteur

Entwurf des Umbruchs eines Buchtitels, gesehen in der ehemaligen Druckerei Hans Bauer in Hof | © Stephan Mallik

Was bedeutet Umbruch und was genau macht ein Metteur? Wir haben nachgeschaut und sind im „Handbuch für Papier, Schrift und Druck“ von 1943 fündig geworden. Nach der Lektüre dieses wahrlich Respekt einflößenden Regelwerkes weiß man einmal mehr den Satz am PC und den Druck vom Klischee zu schätzen!

„Umbruch, Umbrecher, Mettage und Metteur“ weiterlesen

Mit 93 Jahren voller Tatendurst: Die Buchdruck-Werkstatt Christoph Dürr in München

Buchdruck, Letterpress, Handsatz, Maschinensatz, Linotype
Die 1926 gegründete Druckerei Christoph Dürr in München. Im Hintergrund ein Gautschbrief „Von Gottes Gnaden. Wir Jünger Gutenbergs“ | © Robert Sakowski

Der Buchdruck-Werkstatt München nähert man sich im Netz auf Umwegen. Sie ist eigentlich die Druckerei Christoph Dürr, online wird sie im Augenblick jedoch von den Freunden der Buchdruck-Werkstatt e.V. präsentiert. 1926 gegründet, hat die Offizin im Münchner Stadtteil Neuhausen in 93 Jahren immer gearbeitet, wenngleich zuletzt nicht mit voller Kraft. Jetzt soll sie noch einmal durchstarten.

„Mit 93 Jahren voller Tatendurst: Die Buchdruck-Werkstatt Christoph Dürr in München“ weiterlesen

So gewinnst du entspannt Aufträge für deine Offizin

Buchdrucker und Letterpresser zu sein, ist ein großartiges Unterfangen. Bei aller Begeisterung für das eigene Handwerk muss es sich aber auch bezahlt machen, sofern man nicht als Hobby, sondern zum Gelderwerb druckt.

Ihr wollt Druckleistungen anbieten, das Verkaufen jedoch liegt euch nicht so? Wir zeigen euch, wie ihr entspannt Aufträge akquiriert.

„So gewinnst du entspannt Aufträge für deine Offizin“ weiterlesen

Francesco Griffo und „Der letzte Schriftschneider“. Ein großartiger Film über ein aussterbendes Handwerk

Wissenschaftliche Projekte und Texte sind ja in der Regel eher nicht so unterhaltsam. Schachtel- und Bandwurmsätze, Regale voller Fußnoten … dieses hier jedoch macht es ganz anders. Griffoggl (Griffo The Great Gala of Letters) untersucht und dokumentiert die Arbeit des Francesco Griffo aka Francesco da Bologna.

Er lebte von 1450 bis 1518, war Schriftenentwerfer, Schriften- und Stempelschneider, Schriftgießer und Buchdrucker. Von ihm stammen die ersten kursiven Druckschriften für den Einsatz im Buchdruck.

Dazu gibt es eine Projekt-Webseite und einen grandiosen kleinen Film, der die (Hand)Arbeit des Schriftschneiders vorstellt. Im Film zu sehen ist der Schriftenschneider Giuseppe Brachino. Zigaretten rauchend und Espresso trinkend schneidet er den Buchstaben G in einen Stempel für den Schriftguß. Sieben Minuten Meditation für Buchdruckfans in höchster Konzentration sind garantiert!

„Francesco Griffo und „Der letzte Schriftschneider“. Ein großartiger Film über ein aussterbendes Handwerk“ weiterlesen

Linotype Zeilensetzmaschine Mod. 16, Baujahr 1972

Linotype, Monotype, Zeilensetzmaschine, Zeilensatz, Maschinensatz, Buchdruck, Letterpress, Handsatz
Zeilensetzmaschine Linotype Mod. 16 von 1972 | Foto: Aileen Kapitza

Die hier vorgestellte Linotype von 1972 ist eine Zeilensetzmaschine mit Texteingabe über einen Taster. Konkret handelt es sich um das Modell 16 mit vier Magazinen, ein sogenannter 4-Decker. Das Besondere an ihr ist, dass sie bis 18 Punkt Schriftgröße setzen und gießen kann.

„Linotype Zeilensetzmaschine Mod. 16, Baujahr 1972“ weiterlesen

Intertype line caster for free, Heidelberg Windmill and some letters are for sale

Foto: Marcus Dassler

[Zur deutschen Version mit mehr Bildern/German version with some more pictures]

The Oberreuter printing company in 07937 Zeulenroda-Triebes (approx. 130 km from Leipzig) is dissolving its more than 100-year-old composing room. An Intertype line caster is for free, a Heidelberg Windmill, a lot of typefaces in lead and wood and type cases are for sale.

„Intertype line caster for free, Heidelberg Windmill and some letters are for sale“ weiterlesen
Scroll Up